Krankenhaus Tabea Eingang

Endoprothetik und Gelenkchirurgie
T (040) 86692-241 oder
   (040) 86692-245
F (040) 86692-243

Wirbelsäulen- und Neurochirurgie
T (040) 86692-240
F (040) 86692-143

zocempfang@tabea-krankenhaus.de

Bizepssehnenerkrankungen

Eine isolierte Erkrankung der Bizepssehne ist recht selten. Allerdings kann es in Abhängigkeit vom Alter und der sportlichen Belastung durch z.B. Überkopfsportarten wie Tennis, Volleyball oder Speerwerfen bei  jüngeren Patienten  zu Schädigungen des sogenannten Bizepssehnenankers an der Gelenkpfanne (SLAP-Läsion) kommen.
Durch immer wiederkehrende starke Aussen- und Innenrotationsbewegungen  wird auch die Führung der Bizepssehne stark belastet und es können hier Schäden entstehen (Pulley-Läsion).
Bei Menschen über dem 45. Lebensjahr wird aber meist eine Erkrankung der Bizepssehne durch eine degenerative Schädigung der sogenannten Rotatorenmanschette verursacht.
Die lange Bizepssehne kann auch spontan reisen. Die Patienten verspüren dann einen plötzlichen Schmerz in der vorderen Schulterregion, begleitet von einem Bluterguss im Bereich des Oberarms und einem Tiefertreten des Muskelbauches (Popeye-Zeichen).

Die Therapie hängt vom Alter sowie Lokalisation und Ausmaß der Schädigung der langen Bizepssehne ab. Unsere Schulterspezialisten werden Sie individuell beraten.

Behandlungsspektrum

Vereinbaren Sie einen Termin

Weiterführende Informationen