Spinalkanalstenose

Die Spinalkanalstenose bedeutet eine Verengung des Rückenmarkkanals und führt zu einer Bedrängung von Nervenwurzeln oder Rückenmark. Die Stenose kann in allen Abschnitten der Wirbelsäule vorkommen, je nach ihrer Lokalisation verursacht sie aber ganz unterschiedliche Symptome. Häufig ist eine operative Behandlung erforderlich.

Spinalkanalstenose der Halswirbelsäule (HWS)

Die HWS besteht aus den obersten sieben Wirbeln. Durch eine Stenose in diesem Bereich kann eine Nervenwurzel eingeklemmt werden, was zu Armschmerzen und Gefühlsstörungen oder Lähmungen in Armen und Händen führt. Die Einengung kann aber auch das Rückenmark betreffen und damit zu schwerwiegenden neurologischen Funktionsstörungen führen. Man spricht dann von einer zervikalen Myelopathie, die sich in einer zunehmenden Gangstörung und Gebrauchsstörungen der Hände äußert. Je nach Symptomatik, Lokalisation und Ausmaß der Stenose kommen verschiedene Therapien in Betracht:

  • Ventrale Dekompression und Fusion

    Unter Verwendung eines OP-Mikroskops wird der Spinalkanal von vorne (ventral), erweitert und so eine Entlastung (Dekompression) des Rückenmarks herbeigeführt. Hierzu wird eine Bandscheibe entfernt. Relativ selten müssen auch ein ganzer Wirbelkörper entfernt und ersetzt werden. Die Wirbel werden danach durch sog. Cages (Dübel) und häufig mit einer zusätzlichen Titanplatte miteinander verbunden (fusioniert).

  • Dorsale Foraminotomie

    Unter Verwendung eines OP-Mikroskops erfolgt die Entlastung einer eingeklemmten Nervenwurzel von hinten (dorsal), also vom Nacken aus. Eine Versteifung (Fusion) ist nicht erforderlich. Diese Operation eignet sich insbesondere für seitlich gelegene Bandscheibenvorfälle oder knöcherne Engen der Nervenkanäle (Foraminalstenosen), die nicht das Rückenmark bedrängen.

  • Dorsale Dekompression und Fusion

    Geeignet insbesondere für Spinalstenosen, die sich über mehrere Wirbel ausdehnen. Die Erweiterung des Spinalkanals erfolgt von hinten (dorsal). Die rückwärtige knöcherne Bedeckung des Spinalkanals wird entfernt und auf diese Weise das Rückenmark und die austretenden Nervenwurzeln entlastet. Es erfolgt dann eine Stabilisierung der Wirbel durch Schrauben-Stangen-Systeme, die eine Störung der Stabilität verhindern.

Spinalkanalstenose der Lendenwirbelsäule (LWS)

Die LWS besteht aus den untersten fünf Wirbeln. Die typische Stenose der LWS wird durch eine Verdickung der Wirbelgelenke (Spondylophyten) bewirkt, die wiederum Folge einer Arthrose ist. Es resultiert eine häufige Krankheit mit ganz typischen Beschwerden: Beim Stehen oder Gehen kommt es zu Schmerzen und Funktionsstörungen im Rücken und in den Beinen. Im Sitzen und Liegen sind viele Betroffene beschwerdefrei. Können die Symptome durch eine nicht-operative Therapie nicht ausreichend gelindert werden, kommt eine Operation in Betracht. In Abhängigkeit von den präzisen Untersuchungsbefunden erfolgt die Wahl der am besten geeigneten Behandlung:

  • Mikrochirurgische Dekompression

    Unter Verwendung eines OP-Mikroskops erfolgt die gezielte Erweiterung des Spinalkanals über einen minimalinvasiven, gewebeschonenden Zugang – ähnlich wie bei der klassischen Bandscheiben-OP. Eine umgehende Mobilisierung nach der OP ist fast immer möglich, häufig bessern sich die Funktionsstörungen bereits innerhalb weniger Tage.

  • Mikrochirurgische Dekompression und Stabilisierung

    Nicht selten führt die Arthrose der Wirbelgelenke neben der Stenose auch zu einer Instabilität, bei der es sich zumeist um ein Wirbelgleiten handelt. Unter Umständen erfordert dies eine operative Stabilisierung. Das betroffene Segment wird dann von hinten (dorsal) erweitert und dabei die Nerven und der Rückenmarksschlauch entlastet. Die Bandscheibe wird ausgeräumt und ein mit Eigenknochen gefüllter Platzhalter (Cage) in das Bandscheibenfach eingesetzt. Die Wirbel werden untereinander durch ein Schrauben-Stab-System verbunden. Hierdurch entsteht eine sichere Verbindung, so dass die Wirbel miteinander verwachsen können.  Durch neuere Modifikationen dieser Operation kann der Eingriff mittlerweile sehr gewebeschonend erfolgen. Üblicherweise ist eine Mobilisation noch am OP-Tag möglich und ein Korsett ist nicht erforderlich.

Spinalkanalstenose der Brustwirbelsäule (BWS)

Stenosen wie auch Bandscheibenvorfälle im Bereich der BWS sind im Vergleich zu denen der HWS und LWS selten. Aufgrund besonderer anatomischer Gegebenheiten muss die geeignete Therapie immer im Einzelfall sorgfältig abgewogen werden. Grundsätzlich werden folgende OP-Strategien angewendet:

  • Transthorakale Dekompression

    Über eine kleine Eröffnung der Brusthöhle (Thorakotomie), häufig unter endoskopischer Sicht, wird die Wirbelsäule von vorne-seitlich erreicht. Erkranktes Gewebe (Wirbel / Bandscheibe) wird entfernt und gegebenenfalls durch ein Implantat ersetzt.

  • Mikrochirurgische dorsale Dekompression

    Unter Verwendung eines OP-Mikroskops erfolgt die gezielte Erweiterung des Spinalkanals über einen Zugang von hinten, ähnlich wie bei der Erweiterungs-OP im Bereich der LWS.

Behandlungsspektrum

Vereinbaren Sie einen Termin 

Empfang / Sekretariat Wirbelsäulen- und Neurochirurgie
Montags bis Donnerstags: 8 - 17 Uhr
Freitags: 8 - 15 Uhr
Sprechstunden nach Vereinbarung

Wirbelsäulen- und Neurochirurgie
T (040) 86692-240
F (040) 86692-143

zocempfang@tabea-krankenhaus.de

Ausgezeichnete Qualität

Weiterführende Informationen

Endoprothetik und Gelenkchirurgie
T (040) 86692-241/-245
F (040) 86692-243

Wirbelsäulen- und Neurochirurgie
T (040) 86692-240
F (040) 86692-143

zocempfang@tabea-krankenhaus.de

Vereinbaren Sie einen Termin zum Prämedikationsgespräch 

Für ambulante Operationen kann unter der Telefonnummer 040-866 92 284 (ab 10.00 Uhr) das Prämedikationsgespräch vereinbart werden.

Krankenhaus Tabea
Kösterbergstraße 32
22587 Hamburg

T: 040 86692-100
F: 040 86692-300
venenmessung@tabea-krankenhaus.de

Endoprothetik und Gelenkchirurgie
T (040) 86692-241/-245
F (040) 86692-243

zocempfang@tabea-krankenhaus.de

Kontakt & Bewerbung
Wir freuen uns über Ihre Bewerbung
und sind gespannt, Sie kennen zu lernen

Leonie Wanke
Personalmanagement

lwanke@tabea-krankenhaus.de

Schmerztherapie
T (040) 86692-244
F (040) 86692-143

schmerzzentrum@tabea-krankenhaus.de

Endoprothetik und Gelenkchirurgie
T (040) 86692-241/-245
F (040) 86692-243

zocempfang@tabea-krankenhaus.de

Krankenhaus Tabea
Kösterbergstraße 32
22587 Hamburg

T: 040 86692-100
F: 040 86692-300
venenmessung@tabea-krankenhaus.de

Krankenhaus Tabea GmbH & Co. KG
Kösterbergstraße 32
22587 Hamburg

T: 040 86692-0
F: 040 86692-300
 

info@tabea-krankenhaus.de

Endoprothetik und Gelenkchirurgie
T (040) 86692-241/-245
F (040) 86692-243

Wirbelsäulen- und Neurochirurgie
T (040) 86692-240
F (040) 86692-143

zocempfang@tabea-krankenhaus.de

Krankenhaus Tabea
Kösterbergstraße 32
22587 Hamburg

T: 040 86692-100
F: 040 86692-300
venenmessung@tabea-krankenhaus.de

Krankenhaus Tabea GmbH & Co. KG
Kösterbergstraße 32
22587 Hamburg

T: 040 86692-0
F: 040 86692-300
 

info@tabea-krankenhaus.de