Tumore

Im Bereich der Wirbelsäule können unterschiedlichste Tumore und tumorähnliche Erkrankungen auftreten. Durch Bedrängung von Nerven und Rückenmark drohen gravierende neurologische Funktionsstörungen. Bestimmte Tumore bedrohen zudem die Stabilität der Wirbelsäule. Tumoren innerhalb des Spinalkanals (Rückenmarkkanal) kommt aufgrund ihrer unmittelbaren Nachbarschaft zum Rückenmark eine besondere Bedeutung zu. Ein wesentliches Kriterium, das die Therapiewahl entscheidet, ist die Lage des Tumors in Bezug auf die Rückenmarkhülle (Dura mater). Man unterscheidet:

Intradurale Tumore

Tumore, die innerhalb der Rückenmarkshülle aber in ihrer Mehrzahl außerhalb des Rückenmarks (extramedullär) liegen und dieses verdrängen. Gemeinsam ist den meisten Vertretern dieser Gattung, dass es sich um gutartige Tumore handelt, die eine operative Behandlung erfordern. In der Mehrzahl der Fälle ist eine mikrochirurgische Entfernung dieser Geschwulste ohne neurologischen Funktionsverlust möglich; sie sollte erfolgen, solange noch keine gravierenden Ausfälle (z.B. Lähmungen) vorliegen.

Beispiele für häufige intradurale Tumore sind: Meningeome, Schwannome (Neurinome) und Ependymome.

Intradurale Zysten

Zysten sind flüssigkeitsgefüllte Strukturen ganz unterschiedlicher Art und Herkunft. Sie machen sich, ähnlich wie echte Tumore, durch Druck auf das benachbarte Rückenmark  bemerkbar. Beispiele für Zysten im und am Rückenmark sind: Arachnoidalzysten und die Syringomyelie.

Extradurale Tumore

Tumore der Wirbelsäule außerhalb der Rückenmarkshülle (Dura) können ihren Ursprung vom Knochen- oder Weichteilgewebe der Wirbelsäulenregion nehmen. Vielfach handelt es sich aber um Absiedlungen anderer Tumore. Aufgrund der großen Vielfalt möglicher Ursachen, Lokalisationen und Ausdehnung spinaler Tumore kann die geeignete Behandlungsstrategie immer nur im Einzelfall festgelegt werden.

Behandlungsspektrum

Vereinbaren Sie einen Termin

Empfang / Sekretariat Wirbelsäulen- und Neurochirurgie
Montags bis Donnerstags: 8 - 17 Uhr
Freitags: 8 - 15 Uhr
Sprechstunden nach Vereinbarung

Wirbelsäulen- und Neurochirurgie
T (040) 86692-240
F (040) 86692-143

zocempfang@tabea-krankenhaus.de

Ausgezeichnete Qualität

Weiterführende Informationen

Endoprothetik und Gelenkchirurgie
T (040) 86692-241/-245
F (040) 86692-243

Wirbelsäulen- und Neurochirurgie
T (040) 86692-240
F (040) 86692-143

zocempfang@tabea-krankenhaus.de

Vereinbaren Sie einen Termin zum Prämedikationsgespräch 

Für ambulante Operationen kann unter der Telefonnummer 040-866 92 284 (ab 10.00 Uhr) das Prämedikationsgespräch vereinbart werden.

Krankenhaus Tabea
Kösterbergstraße 32
22587 Hamburg

T: 040 86692-100
F: 040 86692-300
venenmessung@tabea-krankenhaus.de

Endoprothetik und Gelenkchirurgie
T (040) 86692-241/-245
F (040) 86692-243

zocempfang@tabea-krankenhaus.de

Kontakt & Bewerbung
Wir freuen uns über Ihre Bewerbung
und sind gespannt, Sie kennen zu lernen

Leonie Wanke
Personalmanagement

lwanke@tabea-krankenhaus.de

Schmerztherapie
T (040) 86692-244
F (040) 86692-143

schmerzzentrum@tabea-krankenhaus.de

Krankenhaus Tabea
Kösterbergstraße 32
22587 Hamburg

T: 040 86692-100
F: 040 86692-300
venenmessung@tabea-krankenhaus.de

Krankenhaus Tabea GmbH & Co. KG
Kösterbergstraße 32
22587 Hamburg

T: 040 86692-0
F: 040 86692-300
 

info@tabea-krankenhaus.de

Endoprothetik und Gelenkchirurgie
T (040) 86692-241/-245
F (040) 86692-243

Wirbelsäulen- und Neurochirurgie
T (040) 86692-240
F (040) 86692-143

zocempfang@tabea-krankenhaus.de

Krankenhaus Tabea GmbH & Co. KG
Kösterbergstraße 32
22587 Hamburg

T: 040 86692-0
F: 040 86692-300
 

info@tabea-krankenhaus.de