Wirbelbrüche

Insbesondere bei älteren Menschen entstehen Wirbelbrüche häufig ohne ein schweres Trauma. Die Ursache liegt zumeist in einer geschwächten Knochenstruktur aufgrund einer Osteoporose. Aber auch ein Tumorleiden kann zu sog. pathologischen Frakturen führen.

Osteoporotische Wirbelfrakturen

Die Osteoporose ist eine mit zunehmendem Alter häufiger auftretende Knochenschwächung. Sie kann typischerweise zu Frakturen im Bereich der Oberschenkel oder der Wirbelsäule führen. Mögliche Behandlungsformen osteoprotischer Wirbelbrüche sind:

Ballon-Kyphoplastie (BKP)

Durch dieses OP-Verfahren ist es möglich, bestimmte Wirbelkörperfrakturen minimalinvasiv zu behandeln. Die betroffenen Wirbel werden durch eine Kanüle unter Röntgendurchleuchtung mit Knochenzement stabilisiert. Gerade bei frischen Brüchen ist häufig eine gute Aufrichtung des eingebrochenen Wirbels möglich. Ziel dieser Methode ist eine möglichst schnelle und schmerzfreie Mobilisierung. Die früher übliche langwierige Bettruhe kann durch dieses Verfahren vermieden werden.

Minimalinvasive operative Stabilisierung 

Bei einer schweren Störung der Stabilität oder einer Bedrängung des Rückenmarks durch Knochenfragmente ist eine operative Behandlung zur Stabilisierung des betroffenen Wirbelsäulenabschnittes erforderlich. Eine solche Stabilisierung erfolgt meistens über einen hinteren (dorsalen) Zugang, also vom Rücken aus. Auch kombinierte Eingriffe, von hinten und von vorne (transthorakal) sind mitunter erforderlich.

Behandlungsspektrum

Vereinbaren Sie einen Termin 

Empfang / Sekretariat Wirbelsäulen- und Neurochirurgie
Montags bis Donnerstags: 8 - 17 Uhr
Freitags: 8 - 15 Uhr
Sprechstunden nach Vereinbarung

Wirbelsäulen- und Neurochirurgie
T (040) 86692-240
F (040) 86692-143

zocempfang@tabea-krankenhaus.de

Ausgezeichnete Qualität

Weiterführende Informationen

Endoprothetik und Gelenkchirurgie
T (040) 86692-241/-245
F (040) 86692-243

Wirbelsäulen- und Neurochirurgie
T (040) 86692-240
F (040) 86692-143

zocempfang@tabea-krankenhaus.de

Vereinbaren Sie einen Termin zum Prämedikationsgespräch 

Für ambulante Operationen kann unter der Telefonnummer 040-866 92 284 (ab 10.00 Uhr) das Prämedikationsgespräch vereinbart werden.

Krankenhaus Tabea
Kösterbergstraße 32
22587 Hamburg

T: 040 86692-100
F: 040 86692-300
venenmessung@tabea-krankenhaus.de

Endoprothetik und Gelenkchirurgie
T (040) 86692-241/-245
F (040) 86692-243

zocempfang@tabea-krankenhaus.de

Kontakt & Bewerbung
Wir freuen uns über Ihre Bewerbung
und sind gespannt, Sie kennen zu lernen

Leonie Wanke
Personalmanagement

lwanke@tabea-krankenhaus.de

Schmerztherapie
T (040) 86692-244
F (040) 86692-143

schmerzzentrum@tabea-krankenhaus.de

Endoprothetik und Gelenkchirurgie
T (040) 86692-241/-245
F (040) 86692-243

zocempfang@tabea-krankenhaus.de

Krankenhaus Tabea
Kösterbergstraße 32
22587 Hamburg

T: 040 86692-100
F: 040 86692-300
venenmessung@tabea-krankenhaus.de

Krankenhaus Tabea GmbH & Co. KG
Kösterbergstraße 32
22587 Hamburg

T: 040 86692-0
F: 040 86692-300
 

info@tabea-krankenhaus.de

Endoprothetik und Gelenkchirurgie
T (040) 86692-241/-245
F (040) 86692-243

Wirbelsäulen- und Neurochirurgie
T (040) 86692-240
F (040) 86692-143

zocempfang@tabea-krankenhaus.de

Krankenhaus Tabea
Kösterbergstraße 32
22587 Hamburg

T: 040 86692-100
F: 040 86692-300
venenmessung@tabea-krankenhaus.de

Krankenhaus Tabea GmbH & Co. KG
Kösterbergstraße 32
22587 Hamburg

T: 040 86692-0
F: 040 86692-300
 

info@tabea-krankenhaus.de