Stationäre Schmerztherapie

Multimodale Schmerztherapie – Was verstehe ich darunter?
Das bio-psycho-soziale Schmerzmodel bildet die Grundlage der Behandlung. Das heißt wir betrachten den Schmerz nicht eindimensional als reine Erkrankung, sondern setzen ihn immer in Beziehung zu individuellen körperlichen, seelischen und sozialen Folgen und Auswirkungen auf den Alltag. Dementsprechend besteht Ihre Behandlung aus ärztlicher Therapie, psychologisch übende sowie psychotherapeutische Verfahren, Physiotherapie und Schulungen zum Thema Schmerz.

Ihre Spezialisten für die Schmerztherapie

  • Andrea Doil
    Dipl. Psychologin

  • Lars Bohlmann
    Pflegerische Leitung Schmerztherapie

  • Wiebke Turner
    Sportwissenschaftlerin

  • Dr. sc. hum. Sandra Kamping
    Dipl.-Psychologin
    Psychologische Psychotherapeutin (VT)

Vereinbaren Sie einen Termin

Schmerztherapie
T (040) 86692-244
F (040) 86692-143

schmerzzentrum@tabea-krankenhaus.de

Fragebogen Hausarzt / einweisender Arzt

Schmerztherapie im Krankenhaus Tabea

  • Was ist das Ziel der Behandlung?

    Sicherlich kennen Sie durch Ihre Erkrankung das Schaukelprinzip zwischen Hoffnung und Enttäuschung. Deshalb ist es wichtig die Ziele realistisch zu setzen. Bei lange bestehenden chronischen Schmerzen ist eine Schmerzfreiheit meistens nicht zu erreichen. Eine Schmerzreduktion um 50 Prozent wäre bereits ein guter Behandlungserfolg. Aktiv zu bleiben oder zu werden, eine Verbesserung der Lebensqualität und ggf. die Wiederherstellung der Arbeitsfähigkeit sind die primären Ziele der multimodalen Schmerztherapie.

  • Wie lange dauert die Bahandlung?

    Verschiedene Studien haben gezeigt, dass eine stationäre Therapie für 7 bis 10 Tage die besten Ergebnisse und anhaltende Effekte erzielt.

  • Was passiert während der Behandlung?

    Das Behandlungsprogramm wird individuell auf Sie abgestimmt und aus diesen Bausteinen zusammengestellt:

    Ärztliche Behandlung

    • tägliche Visite
    • individuelles Gespräch und Diagnostik
    • Optimierung der medikamentösen Therapie
    • Akupunktur
    • Transkutane Elektrische Nervenstimulation (TENS)


    Psychologische Schmerztherapie

    Unabhängig von der Ursache chronischer Schmerzen kann die Psyche einen Einfluss auf deren Stärke oder auf die Beeinträchtigung durch die Schmerzen haben. Wenn es einem besser geht, kann man auch besser mit seinen Schmerzen umgehen. Wenn es einem schlecht geht, werden die Schmerzen zu einer noch größeren Belastung. An diesem Punkt setzt die Psychotherapie chronischer Schmerzen an. Sie identifiziert individuelle schmerzförderliche und schmerzhinderliche Faktoren und hilft Ihnen diese zu verändern. Der Großteil der psychotherapeutischen Inhalte wird in Gruppensitzungen vermittelt. Hier profitieren Sie auch von den Vorschlägen und Erfahrungen der Mitpatienten. Diese Gruppensitzungen werden durch Einzeltherapien ergänzt.

    • Gruppen- und Einzelgespräche
    • Strategien zu Stress- und Schmerzbewältigung
    • Entspannungsverfahren (Progressive Muskelentspannung nach Jacobson)
    • Möglichkeiten zur Aktivierung und zum Transfer in den Alltag des Gelernten
    • Verbesserung des Umgangs mit schwierigen Situationen
    • Umgang mit Gedanken und Gefühlen in Schmerzsituationen


    Sie erarbeiten während der psychologischen Schmerztherapie einen persönlichen Plan um Ihrem chronischen Schmerz etwas entgegenzusetzen. Das Ziel ist immer Ihr Leben, trotz chronischer Schmerzen, lebenswerter zu gestalten und dadurch auch vielleicht das Ausmaß der Schmerzen und die Beeinträchtigung durch den Schmerz zu verringern.

    Physiotherapie und medizinische Trainingstherapie

    Chronische Schmerzen sind immer verbunden mit funktionellen Defiziten und Schmerzquellen im Muskel-Sehnen-Faszien-Bereich. Durch spezielle Trainingstherapie wird eine Verbesserung der Alltagstauglichkeit erreicht.

    • Prüfung der Muskel- und Gelenkfunktion
    • Status der Muskeln, Sehnen und Faszien
    • Kraftanalysen
    • Work Hardening – fördert die motorischen Vorraussetzungen zur Bewältigung von alltagsmotorischen und berufsspezifischen Anforderungen
    • Spezifische Behandlungstechniken (zum Beispiel manuelle Therapie, Faszientherapie, kraniosakrale Therapie u.a.)

    Unser Therapeutenteam wird gemeinsam mit Ihnen eine Behandlung durchführen und Strategien erarbeiten hin zu einem Weg in ein selbstbestimmtes Leben, in dem Sie Ihre Schmerzen im Griff haben und nicht umgekehrt.

     

Weiterführende Informationen

Schmerztherapie
T (040) 86692-244
F (040) 86692-143

schmerzzentrum@tabea-krankenhaus.de

Vereinbaren Sie einen Termin zum Prämedikationsgespräch 

Für ambulante Operationen kann unter der Telefonnummer 040-866 92 284 (ab 10.00 Uhr) das Prämedikationsgespräch vereinbart werden.

Krankenhaus Tabea
Kösterbergstraße 32
22587 Hamburg

T (040) 86692-100
F (040) 86692-300

Endoprothetik und Gelenkchirurgie
T (040) 86692-241/-245
F (040) 86692-243

zocempfang@tabea-krankenhaus.de

Kontakt & Bewerbung
Wir freuen uns über Ihre Bewerbung
und sind gespannt, Sie kennen zu lernen

Leonie Wanke
Personalmanagement

lwanke@tabea-krankenhaus.de

Schmerztherapie
T (040) 86692-244
F (040) 86692-143

schmerzzentrum@tabea-krankenhaus.de

Krankenhaus Tabea
Kösterbergstraße 32
22587 Hamburg

T: 040 86692-100
F: 040 86692-300

Krankenhaus Tabea GmbH & Co. KG
Kösterbergstraße 32
22587 Hamburg

T: 040 86692-0
F: 040 86692-300
 

info@tabea-krankenhaus.de

Endoprothetik und Gelenkchirurgie
T (040) 86692-241/-245
F (040) 86692-243

Wirbelsäulen- und Neurochirurgie
T (040) 86692-240
F (040) 86692-143

zocempfang@tabea-krankenhaus.de

Krankenhaus Tabea GmbH & Co. KG
Kösterbergstraße 32
22587 Hamburg

T: 040 86692-0
F: 040 86692-300
 

info@tabea-krankenhaus.de