Zentrum für orthopädische Chirurgie

Als Spezialklinik für alle Erkrankungen des Bewegungsapparates ist das Krankenhaus Tabea weit über die Grenzen Deutschlands hinaus bekannt. Das Zentrum für Orthopädische Chirurgie arbeitet unterteilt in zwei eigenständige Hauptabteilungen:

In der Abteilung für Endoprothetik und Gelenkchirurgie werden jährlich mehr als 1.600 Eingriffe durchgeführt - von der Gelenkerhaltung bis hin zum Einsatz künstlicher Gelenke. Abgedeckt werden die Bereiche Hüfte, Knie, Fuß- und Sprunggelenk sowie Schulter und Ellenbogen. Wachsende Bedeutung hat vor allem die Revisionschirurgie, also Operationen, bei denen gelockerte, aber auch entzündete Prothesen ausgewechselt werden.

Das Behandlungsspektrum der Abteilung für Wirbelsäulenchirurgie reicht von der Schmerztherapie über die mikrochirurgische Behandlung von Bandscheibenvorfällen und Tumoren bis hin zu komplexen Stabilisierungen der Wirbelsäule einschließlich des kompletten Spektrums der operativen und konservativen Skoliosebehandlung bei Erwachsenen und Jugendlichen. In der Abteilung werden jährlich mehr als 1.000 Eingriffe aller Komplikationsgrade vorgenommen.