Krankenhaus Tabea Eingang

Krankenhaus Tabea GmbH & Co. KG
Kösterbergstraße 32
22587 Hamburg

T: 040 86692-0
F: 040 86692-300
 

info@tabea-krankenhaus.de

benjamin-behar

Dr. Benjamin I. Behar

Geschäftsführender Direktor der Artemed SE

Kontakt

Ulrike Löschke
Assistenz der Geschäftsführung

T (030) 362 06 362
F (030) 362 06 100

ulrike.loeschke@artemed.de

Werdegang

seit 2012
Geschäftsführender Direktor der Artemed Kliniken SE

2009 - 2012
Klinikleiter vom Krankenhaus Tabea GmbH & Co.KG, Hamburg

2007 - 2008
Promotion am Institut für Management, Lehrstuhl für Unternehmenskooperation der Freien Universität Berlin

 

seit 2009
Lehrbeauftragter für strategisches Gesundheitsmanagement und Organisationstheorie an der Freien Universität Berlin und der Hochschule Neubrandenburg

2008
Promotionsstipendiat der Studienstiftung der Deutschen Wirtschaft (sdw)

2005 - 2008
Unternehmensberater in der Healthcare Practice von McKinsey & Company, Inc.

2002 - 2003
Berater im Financial Advisory Service von PricewaterhouseCoopers New York

2001 - 2004
Stipendiat der Studienstiftung der Deutschen Wirtschaft (sdw)

2000 - 2004
Studium der Betriebswirtschaftslehre an der Freien Universität Berlin

1998 - 2000
Ausbildung zum Bankkaufmann, Weberbank Privatbankiers

Über Dr. Benjamin I. Behar

Als Mann der ersten Stunde gehört Dr. Behar seit 2009 zur Artemed SE. Er begann als Klinikleiter im Krankenhaus Tabea. 2012 wurde er zum geschäftsführenden Direktor der Artemed SE berufen, zu der aktuell 16 Kliniken, fünf Pflegezentren und eine Stiftung gehören.

Er hat 2008 am Institut für Management der Freien Universität Berlin promoviert. Vorher war er als Berater (2005 - 2008) bei McKinsey & Company, Inc. in Deutschland sowie als Financial Advisor (2002 - 2003) bei PricewaterhouseCoopers in New York tätig. Als Mitglied der Healthcare Practice von McKinsey unterstützte er u.a. die Sanierung der Vivantes Krankenhäuser in Berlin und des Klinikums der Johannes-Gutenberg-Universität in Mainz. Zudem beriet er McKinsey-Klienten aus dem Bereich der gesetzlichen Krankenversicherung. In seiner gesundheitsökonomischen Dissertation beschäftigte er sich mit der Analyse von Organisationsformen von Verbundstrukturen im deutschen Krankenhaussektor. Seit 2009 ist er auch Lehrbeauftragter für Gesundheitsmanagement an der Freien Universität Berlin und der Hochschule Neubrandenburg. Als Mitgründer und Gesellschafter der Artemed Stiftung gemeinnützige GmbH hat Dr. Benjamin Behar das Projekt „Street Doctors“ mit aufgebaut, das die Versorgung von Straßenkindern in Bolivien sicherstellt.

Mitgliedschaften

  • Alumnus der Studienstiftung der Deutschen Wirtschaft (sdw)
  • Internationaler Club im Auswärtigen Amt, Berlin
  • Übersee-Club e.V.
  • Senat der deutschen Wirtschaft

Publikationen (Auswahl)

Behar, B.I./Guth, C./Salfeld, R.: Modernes Krankenhausmanagement: Konzepte und Lösungen 4. Auflage. Heidelberg. 2018

Behar, B.I./Löhlein, F.: Hipokramed: Collective purchasing in fast growing hospital group In: Sydow et. al: Managing Inter-Organizational Relations: Dibates and Cases. Croydon. 2015

Behar, B.I. Verbundstrukturen im deutschen Krankenhausmarkt. Potenziale, Prozesse und Praxis Wiesbaden. 2009

Behar, B.I./Wichels, R. Einweisermanagement in Gesundheitsnetzwerken – ein schmaler Grat zwischen Kooperation und Wettbewerb In: Amelung, V./Sydow, J./Windeler, A. (Hrsg.) Vernetzung im Gesundheitswesen – Wettbewerb und Kooperation, Stuttgart. 2008

Behar, B.I./Guth, C./Wichels, R. „Management by Objectives“ – die Expertenorganisation Krankenhaus erfolgreich führen In: Das Krankenhaus, Nr. 10, S. 1033-1038. 2008

Guth, C./Behar, B.I. Hohe Produktivität und zufriedene Patienten. Die deutschen Kliniken belegen einen Spitzenplatz In: f&w 6/2007, 24. Jg., S. 604-609. 2007

Wichels, R./Behar, B.I./Salfeld, R. Wege zum professionellen Einweisermanagement In: Chefärzte Brief, Sonderausgabe, S. 26-32. 2007

Möllering, G./Behar, B.I./Sommer, F. Strategische Beschaffung in hybriden Organisationsformen: Konzerne und Netzwerke im Vergleich In: Wirtschaftswissenschaftliches Studium, 34. Jg., Nr. 6, S. 315-320. 2005