Krankenhaus Tabea Eingang

Krankenhaus Tabea GmbH & Co. KG
Kösterbergstraße 32
22587 Hamburg

T: 040 86692-0
F: 040 86692-300
 

info@tabea-krankenhaus.de

Dr. med. Verena Hilgen

Leitende Oberärztin des Zentrums für orthopädische Chirurgie
Fachärztin für Orthopädie und Unfallchirurgie

Zusatzbezeichnung:
Antibiotikaexpertin (Antibiotic Steward ship, DGKH)
Manuelle Medizin/ Chirotherapie

Kontakt

Sekretariat:

T (040) 86692-241
F (040) 86692-243

VHilgen@tabea-krankenhaus.de

Werdegang

seit 2020
Leitende Oberärztin Abteilung Endoprothetik und Gelenkchirurgie 

2017
Seniorhauptoperateurin nach Endocert im EPZ max 

 

2016
Oberärztin Abteilung Endoprothetik und Gelenkchirurgie 

 

 

2015
Hauptoperateurin nach Endocert im EPZ max 

2014
Facharzt Orthopädie und Unfallchirurgie 

seit 2013
Krankenhaus Tabea 

2010-2013
Weiterbildung Facharzt Orthopädie/Unfallchirurgie, Helios Endoklinik Hamburg

2007-2009
Weiterbildung Facharzt Orthopädie/Unfallchirurgie, Bonifatius Hospitallingen

2000-2007
Studium an der medizinischen Hochschule Hannover 

Schwerpunkte

  • Primäre und Revisionsendoprothetik Hüft- und Kniegelenk
  • Hüftdysplasie, Endoprothese mit acetabulärer Rekonstruktion
  • Differenzierte Knieendoprothetik, u.a mediale Schlittenendoprothetik
  • Komplexe Wechseloperationen mit knöcherner Rekonstruktion, Knie- und Hüftgelenk
  • Diagnostik und Therapiekonzept bei Problemendprothetik, u.a. Hüftendoprothesenluxation, pers. Schmerzen bei Knieendoprothetik
  • Infektbehandlung mit einseitiger, septischer Wechseloperation, Knie- und Hüft-endoprothesen

Qualifikationen und Mitgliedschaften

Zertifikate

  • Seniorhauptoperateurin nach Endocert im Endoprothesenzentrum der Maximalversorgung

Mitgliedschaften

  • Deutsche Gesellschaft für Manuelle Medizin (DGMM) e.V.
  • Deutsche Gesellschaft für Orthopädie und Unfallchirurgie
  • Deutsche Gesellschaft für Orthopädie und Unfallchirurgie
  • Deutsche Gesellschaft für Endoprothetik (AE)

Wissenswertes

Promotion mit Publikation zum Thema Knieprothesenwechseloperation mit homologen Knochenaufbau bei schwerwiegenden Knochendefekten.